hier und anderswo

BLACK  BLANC  BEUR
Von Albreda über Reggane bis zu Zola

Diese Serie ist ein Teil einer Ausstellung an der „Goutte d‘Or“. 
Dieses Viertel befindet sich am Fuße des Montmartre im Norden von Paris und hat einen großen Ausländeranteil, hauptsächlich aus Afrika.

Dieser multikulturelle Ort hat mich zu der Serie «Ici et Ailleurs» (Hier und Anderswo) inspiriert. Das Triptychon interpretiert mit jedem Element eine der hauptsächlich vertretenen Kulturen der Goutte d‘Or. Das blaue Bild enthält Elemente von Schwarzafrika, das weiße 
von Frankreich und das rote von Maghreb (Nordafrika). 
Auf allen drei Bildern finden sich die Menschenrechtserklärung, sowie eine Karte, die verschiedene Stadien der kolonialen Unabhängigkeit Afrikas von 1950 bis 2006 aufzeichnet.
Die anderen pikturalen Elemente 
dieser Serie reichen von einer Karte 
der Vogel- und Fischmigrationen, afrikanischen Stoffmotiven über maghrebinische Poesie bis zu Symbolen 
aus Blattsilber, Blattkupfer und Blattgold.


Zum Titel:
Der Neologismus «BLACK, BLANC, BEUR» bedeutet: «Schwarze, Weiße, Maghrebiner» und ist in Frankreich als wortspielerische Anlehnung an die Farben der Landesflagge (bleu-blanc-rouge) während der Fußballweltmeisterschaft 1998 entstanden.
Albreda ist einer der ehemaligen Sklavenmärkte der Franzosen in Gambia; Reggane, der Ort der oberirdischen französischen Kernwaffenversuche in Algerien; und Émile Zola hat einen seiner berühmtesten Romane «L‘ Assommoir» an die Goutte d‘Or verlegt. Er beschreibt das Schicksal einer Wäscherin und ihrer Familie und die Auswirkungen des Alkoholismus im beengten und tristen Pariser Arbeitermilieu.

 

zurück GALERIE